Pflegekraft mit Auszubildender

Wissen sachkundig weitergeben

Praxisanleitung in der Pflege

Zum Aufgabenbereich professioneller, berufserfahrener Pflegekräfte gehört nicht nur die Pflege alter oder kranker Menschen – sondern auch Pflege des Nachwuchses im eigenen Arbeitsfeld. Die Qualität der praktischen Ausbildung in der Pflege steht und fällt mit der Praxisanleitung. Ihr fällt die zentrale Mittlerfunktion zwischen Theorie und Praxis zu. Seit 2006 ist hierfür der Nachweis einer pädagogischen Qualifikation Praxisanleitungzu erbringen.

Vor dem Hintergrund des § 2 II der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung und neuer Rahmenrichtlinien über die Weiterbildung zum*zur Praxisanleiter*in hat das IBAF einen entsprechenden Fachkurs entwickelt. Mit diesem Qualifizierungsangebot schaffen wir für Altenpfleger*innen, Gesundheits- und Krankenpfleger*innen (mit mindestens zweijähriger qualifizierter Berufserfahrung in der Pflege) die Voraussetzung,

  • ihre berufs- und arbeitspädagogische Handlungskompetenz zu erweitern
  • bei der praktischen Ausbildung oder Einarbeitung auf der Station planmäßig und individuell anzuleiten
  • ihre soziale Kompetenz durch die Reflexion des eigenen Berufsalltags zu steigern
  • ein klares berufliches Selbstverständnis zu entwickeln und in der Praxis zu analysieren
  • verantwortungsvoll ihren persönlichen Führungsstil zu entwickeln und
  • die Lernenden angemessen zu beurteilen und zu bewerten.

Die berufspädagogische Weiterbildung zur Praxisanleitung unterstützt Sie dabei, spezielle Handlungskompetenzen und damit Sicherheit in der Rolle als Pflegeexperte mit Fachwissen, Vorbild und Pädagoge zu entwickeln.

Die Seminarinhalte im Überblick

  • Berufliches Selbstverständnis
    - Selbstreflexion in pflegerischen und anleitenden Situationen
    - Ethische Grundfragen/Menschenbild
  • Pädagogik – Didaktik
    - Methodik und Didaktik der Anleitungssituation
    - Bewertung und Beurteilung
  • Kommunikation
    - Beurteilungs-, Vermittlungs- und Kritikgespräche
    - Konfliktmanagement
  • Berufliche Handlungskompetenz des Anleitenden
    - Aufgaben und Rolle der Praxisanleitung
    - Ausbildungskonzept
    - Einarbeitungskonzept
  • Rechtliche und organisatorische Rahmenbedingungen
    - Altenpflegeausbildungsgesetz und Prüfungsverordnung
    - Jugendschutz
    - Arbeitsrecht

Im Mittelpunkt steht dabei das Planen von Anleitungssituationen zur Förderung eines reflexiven Pflegehandelns bei den Auszubildenden.

Die Weiterbildung umfasst insgesamt 300 Stunden, verteilt auf mehrtägige Seminar­abschnitte in einem Zeitraum von ca. 6 Monaten.

Fortbildung/Refresher für Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter

Unsere Fortbildungsangebote für Praxisanleiter*innen geben Ihnen dann die Möglichkeit, Ihr Wissen weiter zu vertiefen und noch mehr Sicherheit im Umgang mit den Lernenden zu entwickeln. Zugleich finden Sie hier die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch mit Fachkolleg*innen und finden den Raum, eigene Ideen in die Diskussion einzubringen.

Foto: Fotolia/Monkey Business
Druckfunktion Diese Seite weiterempfehlen
Zum Seitenanfang